Hausärztliche Versorgung

Basis der medizinischen Versorgung ist die Hausarztpraxis. Im MVZ sind 6 Hausarztpraxen vertreten: M. Strickling/M. Gelfer Borkener Straße 114, Dr. I. Prütz Annettestraße 2, Dr. C. Lackert Idastraße 65, M. Schumacher/Dr. E. Strüwer Händelstraße 160, Dr. V. Mlynek Südwall 15, O. Levine Willy-Brand-Ring 15.

Jede Praxis bietet ein breites Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten an. Neben der normalen Sprechstunde wird auch eine erweiterte Sprechstundenzeit an einem Tag in der Woche durchgeführt. Hausbesuche, Ultraschalluntersuchungen, diverse Laboruntersuchungen, EKG, Belastung EKG, Langzeit EKG, Langzeit Blutdruckmessung, Injektionen, Infusionen werden in jeder Hausarztpraxis angeboten. Darüber hinaus werden in jeder Praxis auch spezifische Leistungen, je nach Zusatzgebieten der Ärzte angeboten. Michael Gelfer, Facharzt für Allgemeinmedizin mit Zusatzbezeichnung Geriatrie betreut gerne ältere Patienten sowohl in der hausärztlichen Umgebung wie auch in einem Senioren- Altenheim. Naturheilverfahren werden von Dr. Prütz, Dr. Lackert, M. Schumacher aber auch in der internistischen Praxis Glowania angeboten. Akupunktur als kassenärztliche Leistung wird von Dr. Prütz und Dr. Lackert, darüber hinaus als sog. Igelleistung von A. Glowania durchgeführt. Unsere Sportmedizinerin ist Dr. Lackert. Reisemedizinische Beratung kann bei Dr. Strüwer vereinbart werden.
Alle Hausärzte bieten hausarztzentrierte Versorgung an (hier lautet das Prinzip, die Patienten optimal zu behandeln), das gesamte MVZ nimmt auch an dem Vertrag "pro gesund" der Bundesknappschaft und DAK teil.
Selbverständlich übernehmen alle Hausärzte gegenseitig Vertretung im Urlaubs- oder Krankheitsfall. Auf Wunsch des Patienten kann auch die Verbindung zu dem jeweiligen Praxissystem während der Vertretung aufgebaut werden.

Gastroenterologie

Die Zeiten bei denen Sie Angst vor der Magen- oder Darmspiegelung hatten sind vorbei. Die Untersuchung kann nämlich in einer Kurznarkose durchgeführt werden. Mit anderen Worten, Sie schlafen kurz und erfahren die unangenehmen Begleitungen wie Würgerreiz bei der Gastroskopie oder Schmerzen bei der Koloskopie nicht.

Die Magenspiegelungen werden in der Regel morgens durchgeführt. Bei Bedarf können wir die Untersuchung auch mittags oder nachmittags anbieten. Die Voraussetzung ist aber, dass Sie ca. 8 Stunden zuvor nicht gegessen haben. Wir können die Untersuchung in einer intravenösen Kurznarkose oder unter der Wirkung einer Beruhigungsspritze durchführen. Dann müssen Sie sich jedoch nach Hause begleiten lassen. An diesem Tag dürfen Sie auch nicht Auto fahren. Die Magenspiegelung dauert in der Regel nur wenige Minuten. Neben dem Magen untersuchen wir die Speiseröhre und den Zwölffingerdarm. 

Die Darmspiegelung wird in der Regel vormittags durchgeführt. Die Vorbereitung findet am Vortag nachmittags und abends statt. Für die Darmspiegelung muss nämlich der Darm gereinigt werden. Als Abführmittel geben wir Ihnen ein Pulver zum Auflösen mit Wasser, das Sie 1 bis 2 Stunden nach dem Mittagessen am Tage vor der Untersuchung zu sich nehmen. Patienten, die keine größere Trinkmenge zu sich nehmen können, können wir alternativ eine gut verträgliche geringere Menge an Abführmittel mitgeben. Wegen möglicher Schmerzen bei der Untersuchung empfehlen wir eine intravenöse Kurznarkose. Während der Darmspiegelung werden Sie mit einem Pulsoximeter überwacht (kontinuierliche Messung von Puls und Sauerstoffspiegel im Blut). Eine weitere Besonderheit ist Benutzung vom medizinischen Kohlendioxid statt Raumluft für die Dehnung des Dickdarmes. Der Gas resorbiert ca. 150 Mal schneller als Stickstoff. Dies trägt wesentlich zur Beschwerdefreiheit kurz nach der Koloskopie bei. Sollten während der Untersuchung Polypen gefunden werden, werden diese mit einer Polypektomie-Schlinge entfernt. Ernste Komplikationen wie Perforation, Blutung oder Infektion sind sehr selten und nicht zu erwarten. Seit der Einführung der Vorsorgekoloskopie ist die Sterblichkeit an Darmkrebs zurückgegangen. Das Besondere ist, den beschwerdefreien Patienten für eine Vorsorgekoloskopie zu überzeugen. Der Grund für die Untersuchung ist Ausschluss von Polypen, die in der Regel keine Symptome verursachen, können aber Vorstadium zum Darmkrebs sein.

Für die Rektoskopie und Proktoskopie benötigen Sie keine besondere Vorbereitung. In der Praxis wird evtl. ein Einlauf verabreicht. Bei ausgeprägten Hämorrhoiden kann eine Sklerosierung durchgeführt werden (Verödung).

Zur Abklärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen wir H2 Atemteste durch. Zum standardmäßig testen wir Milchzucker (Laktose), Fruchtzucker (Fructose) und Sorbit (Zuckeraustauschstoff zum Beispiel Süßstoff). Für die richtigen Ergebnisse ist es wichtig, nüchtern, nach zumindest zwölfstündigen Nahrungskarenz zu erscheinen. Nach Einnahme der entsprechenden Testsubstanz wenn Sie aufgefordert alle halbe Stunde in ein Gerät zu pusten. Wir messen den Spiegel von Wasserstoff in der Atemluft. Bei einem Anstieg, der mit klinischen Symptomen einhergeht wird die Diagnose der Unverträglichkeit des entsprechenden Kohlenhydrats untermauert.

Diverse Krankheiten wie zum Beispiel eine chronische Hepatitis aber auch chronisch entzündliche Darmkrankheiten wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden in der fachinternistischen Praxis Glowania Südwall 15 im Facharztzentrum behandelt.

Augenheilkunde

In der Augenklinik Dorsten im Facharztzentrum Südwall werden u.a. Augenoperationen insbesondere Katarakt- und Lidoperationen durchgeführt. Auch die intraoculären Injektionen zur Behandlung von feuchter Makuladegeneration haben inzwischen eine überregionale Bedeutung erlangt. Zusammen mit der Augenarztpraxis an der Borkenerstraße 114 und Filiale in Schermbeck an der Mittelstraße 21 steht den Patienten moderne Diagnostik und Therapie bei diversen Augenerkrankungen zur Verfügung.

Gemeinsame Einrichtungen

Für unsere Patienten stehen gemeinsame Einrichtungen wie Diabetesberatung, Diabetesschulungen, Ernährungsberatung, Praxis für Physiotherapie, Fitness, REHA Sport, Präventionskurse etwa Raucherentwöhnung, Adipositaskurs oder Anti Stresskurs zur Verfügung. Interessenten können sehr einfach in jeder Praxis eingetragen werden, anschließend folgt die Rücksprache zwecks Vertiefung der Informationen und gegebenenfalls Einschreibung in das gewünschte Programm.

Diabetologie

In der Diabetologie können wir auf ein besonders umfangreiches, tiefgehendes Know-how und jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen. Alfred Glowania, Facharzt für Innere Medizin ist durch Erlangung des Zusatzgebietes "spezielle Diabetologie" ein diabetologisch tätiger Arzt. Aber auch alle hausärztlichen Internisten sowie Fachärzte für Allgemeinmedizin sind mit der Erkrankung sehr vertraut. Für verschiedene Aktivitäten wie Schulungen, DMP und Vorträge stehen unsere Diabetesberaterin Frau Göllmann und unsere Diabetesassistentin Frau Rüter zur Verfügung. Bei uns sind Sie als Diabetiker gut aufgehoben. Weitere Fachärzte für diabetische Komplikationen sind Dr. med. E. Lorens-Glowania und Dr. med. I. Schulz, die eine Lasertherapie bei diabetischer Retinopathie durchführen und Andreas Werner Facharzt für Nervenheilkunde, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Martina Keil, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, die die diabetische Polyneuropathie früh entdecken können. Wir bieten die moderne Diabetestherapie individuell auf Sie zugeschnitten an.

Kardiologie

In unserem MVZ haben Sie auch in der Kardiologie viele diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Fast jede hausärztliche Praxis verfügt über das Belastungs-EKG, Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessung. Darüber hinaus können in der fachinternistischen Praxis Alfred Glowania im Facharztzentrum Südwall folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Farbultraschalluntersuchung des Herzens
    Indikationen: Verdacht auf Herzmuskelschwäche, Abklärung eines Herzgeräusches, Verdacht auf ein Herzklappenfehler, Verlaufskontrolle nach einem Herzinfarkt, Verdacht auf Herzmuskelentzündung.
  • Farbduplexuntersuchung der Halsschlagader
    Indikationen: Verdacht auf drohenden Schlaganfall, Risikopatienten wie Diabetiker, vorübergehende Sehstörung zur Abklärung, Verlauskontrollen bei bekannter Stenose.
  • Farbultraschalluntersuchung sowie Doppler der Beinarterien und Venen
    Indikationen: Verdacht auf Durchblutungsstörung der Beine oder Thrombose, Wadenschmerzen, fortgeschrittener Diabetes.
  • Belastungs-EKG
    Indikationen: Verdacht auf koronare Herzkrankheit, Überprüfung der Einstellung bei arterieller Hypertonie.
  • Langzeit-EKG
    Indikationen: Herzrhythmusstörungen, Verdacht auf koronare Herzkrankheit, schneller Puls, unklare Bewußtseinsstörungen.

Vereinbaren Sie für die Untersuchungen bitte einen Termin unter 0 23 62 / 20 11 60.

Ernährungsmedizin

Neben der gezielten Schulung bei Diabetes mellitus bieten wir sowohl Einzelberatungen wie auch Gruppenschulungen bei diversen Erkrankungen an. Neben dem Ernährungsmediziner Alfred Glowania, Facharzt für Innere Medizin die Ernährungsberaterinnen Frau Daniela Rüter und Frau Wiltrud Göllmann zur Verfügung. Ob Sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, Übergewicht, Allergien, Gewichtsabnahme, besondere Zustände nach Operationen u.a. behandeln lassen möchten, sind wir für Sie die richtigen Partner. Sprechen Sie uns an.

Akupunktur

Akupunktur kann viele Krankheiten lindern. Die Kosten hierfür werden seitens der gesetzlichen Versicherung jedoch nur bei einem chronischen Schmerzsyndrom der Lendenwirbelsäule (wie z.B. bei einem Bandscheibenvorfall) oder bei chronischen Schmerzen der Knie wie bei einer Arthrose übernommen. Andere klassische Akupunkturindikationen wie Migräne, Nacken-, Schulterschmerzen, verschiedene Schmerzzustände wie Neuralgie oder zur Raucherentwöhnung müssen als Igelleistungen von Patienten übernommen werden. Die Berechtigung zur Abrechnung der Akupunktur durch die gesetzliche Krankenversicherung im MVZ hat Dr. I. Prütz und Dr. Lackert in Holsterhausen. Mehrere Kollegen im MVZ bieten sonst auch Akupunktur an.